Snorkeling – Fort Lauderdale

Southeast 17th Street Bridge
Southeast 17th Street Bridge

 

Miami und Umgebung bietet eine beeindruckende Unterwasserwelt für groß und klein. Aus diesem Grund bietet der lange Strand, bis runter zu den Florida Keys unzählige Plätze zum Schnorcheln. Eine Schnorchel Ausrüstung lässt sich schon für circa 10$ ausleihen. Das klare Wasser Miamis bietet selbst ohne professionelle Veranstaltungsfirmen genügend Fläche, um das Meer zu erkunden. Wer online, vor Ort, nach Touren zum Schnorcheln sucht, findet mit der App „Yelp“ sehr viele Angebote. Diese bewegen sich von 35€, bis zu über 150€ p.P. Abhängig sind die Preise von dem Ort und der Zeit, die für das Schnorcheln angeboten wird. Wir hatten uns für Sea Experience (http://www.seaxp.com) entschieden. Hierbei handelte es sich um einen günstigen Veranstalter in Fort Lauderdale. Ich hatte selbst noch keinerlei Erfahrungen mit dem Schnorcheln und wollte daher als Neuling nicht zu viel Geld in die Hand nehmen. Sea Experience bietet mit 35€ p.P. (inkl. sämtlicher Ausrüstung) eine 2 1/2h lange Tour an. Die Teilnahme an den Touren kann man entweder online reservieren oder vor Ort im Shop. Die Touren finden 2x täglich statt, weswegen jeder Interessierte sich vorher auf der Internetseite informieren sollte.

Glasboden
Glasboden im Boot

 

Im Boot des Veranstalters befindet sich ein Glasboden, wodurch sich die Unterwasserwelt schon unterwegs zum Schnorcheln beobachten lässt. Auf dem Weg zum Schnorchel-Platz werden die Teilnehmer noch mit Informationen zu den luxuriösen Villen auf Fisher Island informiert. Es kann schon recht interessant sein, welche Stars sich dort niedergelassen haben und wie teuer solche Häuser sein können. Angekommen am richtigen Platz wurde der Anker geworfen und die Teilnehmer auf den Umgang mit der Ausrüstung geschult. Zur Ausrüstung zählte eine Tauchermaske, ein Schnorchel und eine Rettungsweste. Zum Schnorcheln bleiben den Teilnehmern nun circa 45 Minuten. Jedem Neuling kann ich mitteilen, dass es wirklich kinderleicht ist. Ich hatte selbst zu Anfang etwas bedenken, aber die erwiesen sich als unnötig. Es ist schon relativ schwer unterzugehen, da man durch das salzige Wasser schon recht gut getragen wird. Das einzige, was jeder im Wasser beachten sollte ist, kein Salz-Cocktail zu schlucken. Es kann vorkommen, dass man sich falsch dreht und dann einen kräftigen Schluck Salzwasser in den Mund bekommt. Auf dem Boot ist aber genug Platz für persönliche Sachen, weswegen eine große Flasche Wasser ebenfalls ins Gepäck kommen sollte. Im Wasser selbst lassen sich zahlreiche Fische, Quallen, Schildkröten und andere Meeresbewohner bestaunen. Eine Garantie auf bestimmte Fischarten gibt es leider nicht, sodass es jedes mal eine Überraschung ist, was im Wasser zu sehen ist. Dafür ist das Wasser oft so klar, dass man bis auf den Meeresboden schauen kann. Wer nicht solange schwimmen kann, lässt sich einfach auf dem Bauch treiben und beobachtet das Geschehen. Jedem der in Miami seinen Urlaub macht und das Schnorcheln ausprobieren möchte kann ich es uneingeschränkt empfehlen. Es war eine tolle Erfahrung und macht Lust auf eine weitere Schnorcheltour.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.